Oliver Sacks ist tot

Der Mann, der sein Gehirn in Literatur verwandelte

(30.08.2015)

Der Neurologe und Schriftsteller ist im Alter von 82 verstorben. Berühmt wurde er durch sein Buch »Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte«, dass in literarischer Aufbereitung, ohne die medizinische Detailtreue zu übergehen, schildert, welche Auswirkungen manchmal kleine Ausfälle im Gehirn erzeugen können.

Zusammen mit dem Buch »Awakenings«, das halb Literatur, halb Krankenakte ist, bildet es die Grundlage des Hollywood-Films mit Robert de Niro und Robin Williams. In diesem Film weiß man nicht immer, wer hier eigentlich der Kranke ist – der sozial gestörte Arzt, oder der lebensfrohe Patient, der emotional jugendlich forsch den Kampf mit seiner Krankheit aufnimmt.

Seit dem hat er unzählige andere Bücher über vielfältige und tiefere Themen unserer Wahrnehmung geschrieben – über Musik, Farben und vieles Andere, was uns Spaß bereitet und auch bedrückt.

Er selbst hatte Gesichtsblindheit, ein neurologischer Defekt, bei dem ein Mensch andere Menschen nicht mehr am Gesicht erkennen kann. Er verstarb schließlich am 30. August 2015 an den Metastasen eines Melanoms, das bereits seine Leber befallen hatte.

Oliver Sacks über sein Sterben: https://blogs.funeralwise.com/dying/2015/02/24/oliver-sacks-on-learning-he-will-die/

Pressemeldungen

Weitere Links

Video

Künstlerische Erarbeitung des 1. Kapitels aus »Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte«: