Noch mehr Knete für Gebete

Wer bezahlt den Deutschen Katholikentag?

(19.02.2015)

Öffenliche Diskussion über die Finanzierung
des Katholikentages 2018 in Münster

In Münster wird im Jahr 2018 der Deutsche Katholikentag stattfinden. Allerdings gibt es Streit um die Finanzierung. Denn nicht nur das Bistum Münster soll die Veranstaltung bezuschussen.

Das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken als Veranstalter erwartet – wie üblich – auch von Bund, Land und beteiligter Kommune, dass sie sich mit Millionenbeträgen an den Kosten des Katholikentages beteiligen.

Also sollen in diesem Fall auch das Land NRW und die Stadt Münster tief in die Tasche greifen. Kritiker halten diese seit Jahrzehnten bei allen, auch protestantischen, Kirchentagen gelebte Praxis der öffentlichen Subventionierung von kirchlichen Veranstaltungen für falsch.

Sie gründeten eine Initiative mit dem Namen »Das 11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!« Sie wird u. a. von der kirchenkritischen Giordano-Bruno-Stiftung unterstützt.

Darüber diskutierten auf dem Podium:

  • Stefan Vesper, Generalsekretär des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken
  • Klaus Winterkamp, Katholikentagsbeauftragter des Bistums Münster
  • Alfons Reinkemeier, Kämmerer der Stadt Münster
  • Carsten Frerk, Politologe und Buchautor, Giordano-Bruno-Stiftung

Moderation: Thomas Koch und Holger Beller

Redaktion: Andrea Benstein

Im Radio: WDR5 Stadtgespräch · Do. 19. Februar 2015 · 20:05 Uhr