Kirchenrepublik Deutschland

Über Formen, Reichweite und Grenzen des kirchlichen Einflusses auf die Politik

(10.11.2015)

Christlicher Lobbyismus

Über Formen, Reichweite und Grenzen des kirchlichen Einflusses auf die Politik

Neues Buch von Carsten Frerk ab November 2015 im Handel.

Das Buch beschreibt erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik, wie die Kirchen systematisch Einfluss auf die Politik nehmen. Es stellt dar, welche Gremien dazu eingerichtet wurden (etwa die katholischen und evangelischen Büros), über welche Kanäle die Kirchen ihre Informationen erhalten, welche Strukturen begünstigen, dass politische Entscheidungen im Sinne der Kirchen ausfallen.

Es wird deutlich, dass die Kirchen – wo es um ihre ureigenen Belange als Organisationen geht – die erfolgreichsten Lobbyisten der Republik sind. Das Buch schafft Problembewusstsein für Ämterverquickung und „Seitenwechsler“, fordert Befangenheitsregeln für Parlamentsabgeordnete und thematisiert den „gekaperten Staat“.

Pressekonferenz am 10. November 2015 in Berlin.

Carsten Frerk: Kirchenrepublik Deutschland – Christlicher Lobbyismus. Eine Annäherung. 304 Seiten, kartoniert, 16 EUR, ISBN 978-3-86569-190-3.

Quelle: Verlagsinformation

Bildnachweis: Fotolia

Über den Autor

Carsten Frerk hat mehrere Bücher zu den kirchlichen Finanzen sowie den Sozialkonzernen verfasst, zuletzt das Violettbuch Kirchenfinanzen (2010) und Kirchenfinanzierung in Österreich (zus. mit Christoph Baumgarten, 2012). Bis Anfang 2014 leitete er den Humanistischen Pressedienst. Von den Medien wird Frerk oft als Experte für kirchliche Strukturen und Finanzen angefragt.