Hat die Katholische Kirche in Norwegen betrogen?

Staat verlangt ca. 4,6 Mio. EUR zurück

(29.06.2015)

Seit Ende Februar ermittelten die Behörden in Norwegen gegen die katholische Kirche (⇒ Meldung auf unserer Website). Der Verdacht, dass das Bistum Oslo Menschen zu Kirchenmitgliedern gemacht hat, die sich gar nicht selbst registriert haben, hat sich bestätigt.

Nun verlangt der norwegische Staat ca. 4,6 Mio. EUR von der katholischen Kirche zurück, die in den letzten Jahren wegen erfundenen Mitgliederzahlen zu viel an öffentlichen Zahlungen erhalten hat.

Im Jahr 2014 wurde die Zahl der Mitglieder der katholischen Kirche mit 140.000 Menschen doppelt so hoch angegeben wie 2010. Dies erschien wenig plausibel, so dass Ermittlungen eingeleitet wurde.

Derzeit will die Kirche den geforderten Betrag nicht zahlen, da man in einer internen Untersuchung im März festgestellt haben will, dass ca. 7.000 Namen irrtümlich erfasst wurden und bei weiteren 21.000 Namen von Mitgliedern weitere Untersuchungen für nötig gehalten werden.

Diese Darstellung als „großes Versehen“ wird von Regierungsvertretern nicht geteilt.